Ein besonderer Gründonnerstag

Um den Kindern in besonderer Weise die Geschehnisse um Ostern verständlich zu machen, fand zum Gründonnerstag wieder ein besonderer Morgenkreis mit allen Kindern der Einrichtung statt.

Anders als sonst saßen die Kinder nicht in einem großen Kreis um eine gestaltete Mitte zusammen im Turnraum. Auf der einen Seite des Raums war vielmehr eine Tischreihe mit Stühlen vorbereitet und die Kinder fragten sich natürlich gespannt, was weiter passieren würde.

So hörten die Kinder nicht nur, dass sich Jesus mit seinen zwölf engsten Freunden zu einem gemeinsamen Mahl traf, sondern die Kinder erlebten dies sogar. Zwölf Kinder konnten so mit einer Erzieherin das letzte Abendmahl nachspielen.

Zu Beginn erfuhren die Kinder, dass Jesus seinen Jüngern die Füße wusch – und erlebten es auch gleich selbst, als die Erzieherin ihnen nacheinander einen Fuß mit Wasser wusch und abtrocknete.

Dann durften die zwölf Kinder gemeinsam mit der Erzieherin an der vorbereiteten Tafel Platz nehmen.

Die Kinder erfuhren, dass zu einem guten Mahl wertvolles Brot und guter Wein (in unserem Fall roter Traubensaft) gehörten. Jesus teilte Brot und Wein, segnete es und verteilte es an die Jünger. Gemeinsam nahmen sie das Mahl ein und Jesus rief seine Freunde dazu auf, immer an ihn zu denken, wenn sie gemeinsam beisammen säßen.